Wie Pepsi eine Zeit lang zur sechstgrößten Kriegsmarine der Welt wurde

4 mins read

Wie um alles in der Welt konnte eine Softdrink-Firma zu einer Marine kommen? Diese verrückte Kette von Ereignissen machte Pepsi zur sechstgrößten Armee

Die amerikanische Nationalausstellung.

1959 war US-Präsident Dwight D. Eisenhower ziemlich zufrieden damit, wie sich die Dinge in den Staaten entwickelten. So beschloss er, seinen kommunistischen Kollegen ein Stück des amerikanischen Traums zu geben und ihnen zu zeigen, wie großartig der Kapitalismus wirklich war.

Also richtete Eisenhowers Regierung die amerikanische Nationalausstellung in Moskau ein und sandte den damaligen Vizepräsidenten Richard Nixon dorthin, um an der Eröffnung teilzunehmen und über die amerikanische Lebensweise zu referieren.

Während Nixon dort war und elektrische Kartoffelschäler und die anderen Wunder des westlichen Kapitalismus und Konsums vorführte, geriet er in eine Diskussion mit dem damaligen sowjetischen Ministerpräsidenten Nikita Chruschtschow. Die Diskussion wurde zu einer Debatte und führte zu einem ausgewachsenen Streit. Nixon und Chruschtschow versuchten sich gegenseitig davon zu überzeugen, dass ihre Lebensweise die beste war.

Und dann – gerade als es so aussah, als würden sie ihre Jacketts runterreißen und aufeinander losgehen, trat der Vizepräsident von Pepsi, der ebenfalls auf der Ausstellung war, heran.

Um den sowjetischen Ministerpräsidenten zu beruhigen, sagte er etwas in der Art von „ Yo! Chruschtschow, Baby, entspann dich und nimm einen Schluck davon. “Dann streckte er ihm ein Glas Pepsi entgegen.

Chruschtschow nahm, sehr zur Überraschung aller, das Glas an und trank die Pepsi. Und zur noch größeren Überraschung aller hat er sie absolut geliebt !

Das blaue Getränk und die rote Nation.

Ein paar Jahre später sehnte sich Chruschtschow nach diesem köstlichen kohlensäurehaltigen Getränk. Also beschloss er, Pepsi von der sowjetischen kulturellen schwarzen Liste zu streichen und es massenhaft in die UdSSR zu importieren. Nun war der schwierige Teil dieses Deals die eigentliche Transaktion, um das Zeug zu kaufen .

Der sowjetische Rubel war nichts Wert. Trotzdem wollte er einen Deal mit dem Getränkemagnaten abschließen. Zu diesem Zweck nahm Chruschtschow eine der in Russland am häufigsten vorkommenden Ressourcen und nutzte diese als Tauschwährung. Und was war diese reichlich vorhandene russische Ressource?

Richtig, Wodka!

Die UdSSR schloss mit Pepsi einen Vertrag ab, bei dem Wodka anstelle von Währungen gehandelt wurde, und dies klappte bis in die späten 1980er Jahre. Nachdem die ursprüngliche Vereinbarung der UdSSR mit Pepsi abgelaufen war, war Pepsi nicht mehr an russischem Vodka interessiert. Und da der sowjetische Rubel immer noch keine weltweit akzeptierte Währung war, mussten sie einen neuen Deal abschließen. Also beschloss die UdSSR  mit etwas anderem zu handeln, das sie im Überfluss herumliegen hatten:

Kriegsmaschinen.

Eine ganze Flotte von Kriegsmaschinen im Wert von 3 Milliarden USD! Das neue Abkommen sah vor, dass Pepsi in den Besitz einer ganzen Flotte kam, die aus nicht weniger als 17 Angriffs-U-Booten, einem Zerstörer, einer Fregatte und einem Kreuzer bestand!

Nachdem der Deal abgeschlossen, die Papiere unterschrieben und die Schlüssel ausgetauscht worden waren, war Pepsi nun die sechstgrößte Marine der Welt! Was haben sie mit all diesen Schiffen gemacht?

Sie haben alles zum Nennwert an eine schwedische Schrottfirma verkauft.

Und genau so ging Pepsi von der Firma für kohlensäurehaltige Getränke zur sechstgrößten Marine der Welt, wieder zurück zu einer Firma für kohlensäurehaltige Getränke.