Wie funktioniert ein Laserdrucker? 

3 Min. Lesezeit

Wie funktioniert ein Laserdrucker?
Wie funktioniert ein Laserdrucker?

Ein erheblicher Prozentsatz der Arbeitsplätze in den verschiedensten Branchen nutzt täglich Drucker, und die meisten Arbeitsplatzdrucker sind eher Laserdrucker als Tintenstrahldrucker. Wie ein Laserdrucker funktioniert, ist den meisten Menschen jedoch ein Rätsel. Deshalb erklären wir hier genau, wie Dokumente mit einem Laserdrucker vom Bildschirm auf die Seite gelangen.

Wie ein Laserdrucker funktioniert

Ein Laserdrucker arbeitet mit einem erhitzten Draht, der eine Trommel positiv auflädt, die dann von einem Laser überstrichen wird, der die Ladung in den Bereichen, auf die er trifft, umkehrt. Die nun negativ geladenen Bereiche der Trommel stellen das Bild oder den Text dar, der gedruckt werden soll.

Eine Tonerwalze wird über die Trommel geführt, und die Tonerpartikel bleiben an den negativ geladenen Bereichen haften. Ein Blatt Papier wird dann unter die mit Toner beschichtete Trommel geschoben und der Toner wird auf die Oberfläche der Trommel übertragen, wodurch eine Druckkopie eines digitalen Dokuments oder Bildes entsteht.

Seit wann gibt es Laserdrucker?

Seitdem 1976 die ersten Laserdrucker auf den Markt kamen, hat sich der Laserdruck als zuverlässige und effektive Drucklösung bewährt. Dank der Laserstrahltechnologie, die eine hochpräzise Ausgabe ermöglicht, sind Laserdrucker die perfekte Wahl für Büros und vielbeschäftigte Arbeitsplätze.

Siehe auch  Wie entstehen Schwarze Löcher? Und wie sterben sie?

Schritt für Schritt: der Laserdruckprozess

Das Laserdruckverfahren unterscheidet sich grundlegend vom Tintenstrahldruck, bei dem präzise Tintenströme zum Drucken auf das Papier verwendet werden.

Der Laserdruckprozess umfasst 9 wichtige Schritte.

  1. Die Daten, die gedruckt werden sollen, werden vom Computer zum Laserdrucker übertragen. Dies geschieht in der Regel über ein Ethernetkabel oder drahtlos, wenn der Drucker über Wireless-Funktionen verfügt.
  2. Anschließend muss der Drucker durch die Erwärmung des Koronadrahtes die erforderliche Temperatur erreichen. Sobald dieser Draht erhitzt ist, gibt er eine elektrische Ladung an die Trommeleinheit ab.
  3. Die nun positiv geladene Trommeleinheit ist bereit, den Laserstrahl zu empfangen und den Datenübertragungsprozess direkt auf die Trommel zu starten.
  4. Sobald der Laser aktiviert ist, wird der Strahl von einer beweglichen Spiegeleinheit reflektiert, die den Strahl direkt auf die Trommeleinheit lenkt.
  5. In den Bereichen, in denen der Strahl auf die Trommel trifft, wird die Ladung von negativ zu positiv verändert. Die negativ geladenen Bereiche sind nun die Stellen, an denen die Tonerpartikel an der Trommel haften und direkt auf das Papier übertragen werden.
  6. Die Farbwalze beginnt nun, die Trommel mit Toner zu beschichten. Der Toner besteht aus mikroskopisch kleinen Tintenpartikeln, die nun positiv geladen sind und an den negativ geladenen Bereichen der Trommeleinheit haften.
  7. Ein positiv geladenes Blatt Papier wird nun nahe an die Trommel herangeführt, wodurch die negativ geladenen Tonerpartikel auf das Blatt gezogen werden.
  8. Das Papier, das nun den eingefärbten Inhalt enthält, wird in die Fixiereinheit geführt, wo die Walzen die Tonerpartikel mit dem Papier verschmelzen.
  9. Die Seite wird dann auf die andere Seite des Kopierers weitergeleitet, und du hast einen erfolgreichen Ausdruck!
Siehe auch  Wie entstehen Tornados?