Warum schäumt Shampoo?

3 Min. Lesezeit

Warum schäumt Seife oder Shampoo?
Warum schäumt Seife oder Shampoo?

Es gibt viele verschiedene Seifenarten auf der Welt und die meisten von ihnen haben eines gemeinsam: Sie können Blasen erzeugen. Wenn du einen Haufen kleiner Blasen anhäufst, nennen wir das Schaum. Es spielt keine Rolle, ob es sich um Stückseife, Shampoo, Spülmittel oder Waschmittel handelt – es passiert immer das Gleiche, wenn du sie mit Luft und Wasser mischst.

Also warum schäumt Shampoo oder Seife?

Die einfache Erklärung dafür, warum bestimmte Seifen schäumen, ist, dass diese Seifen Chemikalien enthalten, die Schaumbildner genannt werden. Übliche Schaumbildner in Konsumgütern sind Ammoniumlaurylsulfat und – noch häufiger – Natriumdodecylsulfat (manchmal auch als Natriumlaurethsulfat bezeichnet). Diese Inhaltsstoffe dienen nicht nur als Schaumbildner, sondern auch als Tenside. Ein Tensid verringert die Oberflächenspannung von Wasser und kann Öl oder Talg auf der Haut aufspalten, so dass der Schmutz abgewaschen werden kann. Um genau zu verstehen, wie sich die Blasen bilden, ist jedoch eine etwas kompliziertere Erklärung erforderlich.

Stell dir ein Glas Wasser vor. Stell es dir wie eine große Party vor, auf der sich alle sehr mögen. Im Inneren des Glases stehen alle Wassermoleküle zusammen, weil sie sich gleichermaßen zueinander hingezogen fühlen. Die Moleküle an der Oberfläche befinden sich jedoch am Rande der Party. Sie haben keine Moleküle über sich, an denen sie hängen können, also halten sie sich an den Molekülen an ihren Seiten fest. Das Ergebnis ist die Oberflächenspannung.

Siehe auch  Die wichtigsten Dinge über den Sunset Boulevard

Seifenmoleküle sind nicht wie Wassermoleküle, sie mischen sich gerne. An einem Ende werden sie von Wasser angezogen. Aber das andere Ende wird von der Luft und den Dingen angezogen, die uns schmutzig machen, wie Öl, Fett und Dreck. Wenn du also Seife ins Wasser gibst, bleiben die Enden der Seifenmoleküle, die vom Wasser angezogen werden, sofort hängen, während die anderen Enden gerade in die Luft ragen.

Alle darunter eingeschlossenen Seifenmoleküle kämpfen sich ihren Weg an die Oberfläche und am Ende hast du drei Schichten: eine Schicht aus Seifenmolekülen, eine Schicht aus Wasser und eine weitere Schicht aus Seifenmolekülen, die sich von der darunter liegenden Hauptmasse des Wassers wegdrücken. Diese drei Schichten bilden die Wand einer Blase. Wenn dies schnell geschieht, entstehen viele kleine Blasen, die auch als Schaum bezeichnet werden.

Die verschiedenen Enden der Seifenmoleküle machen die Seife auch so gut zum Reinigen. Wenn du Seife mit Wasser mischst, senkt sie die Oberflächenspannung des Wassers, indem sie die Wassermoleküle trennt, während die Seifenmoleküle zwischen ihnen nach oben drängen. Gleichzeitig bleiben die anderen Enden der Seifenmoleküle, die vom Schmutz angezogen werden, an ihm hängen. Wenn sich mehrere Seifenmoleküle an ein und demselben Schmutzteilchen festsetzen, zerlegen sie es schließlich in winzige Partikel, die dann leicht abgewaschen werden können .

Siehe auch  Wie funktioniert ein Laserdrucker?