Stonehenge – 48 Fakten über das geheimnisvolle Wahrzeichen

21 Min. Lesezeit

Stonehenge
Stonehenge Fakten ( c ) Pixabay

Stonehenge in England hat buchstäblich die Zeit überdauert und beweist, wie schwer es sein kann, die Vergangenheit zu entschlüsseln, selbst bei etwas, das es schon ewig gibt. Als eines der ältesten Weltwunder ist Stonehenge nach wie vor eines der berühmtesten und geheimnisvollsten historischen Wahrzeichen Englands. Selbst nach jahrhundertelangen Untersuchungen suchen Wissenschaftler und Experten immer noch nach Hinweisen auf die Bedeutung der Felsenstrukturen. Trotz aller Geheimnisse erfährst du mit diesen Stonehenge-Fakten, was wir bisher über die Anlage wissen.

Schnelle Fakten über Stonehenge in England

  1. Stonehenge liegt 3 km westlich der englischen Stadt Amesbury.
  2. Ohne die verlorenen oder vergrabenen Steine besteht Stonehenge aus 93 Steinen.
  3. Nur 30 davon sind die stehenden Steine, die den Ring von Stonehenge bilden.
  4. Die aufrecht stehenden Steine sind 4 Meter hoch, 2 Meter breit und wiegen 25 Tonnen.
  5. Rund 1,6 Millionen Menschen besuchen Stonehenge jedes Jahr.
  6. Die ältesten Teile von Stonehenge gehen auf das Jahr 3100 v. Chr. zurück.
  7. Die ältesten Steinmetzarbeiten in Stonehenge gehen auf 2600 v. Chr. zurück.
  8. Das heutige Stonehenge wurde größtenteils im Jahr 2400 v. Chr. fertiggestellt.
  9. Das Mauerwerk wurde später zwischen 2280 und 1930 v. Chr. umgestaltet.
  10. Die letzten größeren Ergänzungen wurden schließlich 1600 v. Chr. vorgenommen.
  11. Archäologen begannen erst im 17. Jahrhundert, Stonehenge wirklich zu untersuchen.
  12. Die Grabgruben von Stonehenge wurden erstmals im frühen 19. Jahrhundert entdeckt.
  13. Die erste moderne Restaurierung von Stonehenge fand im Jahr 1901 statt.
  14. Die letzte Restaurierung fand 1963 statt.
  15. 2014 fanden Archäologen Beweise dafür, dass die Ursprünge von Stonehenge bis ins Jahr 4000 v. Chr. zurückreichen könnten.
Siehe auch  15 Königliche Fakten über Prinz William

#1 Stonehenge steht auf einer prähistorischen Begräbnisstätte.

Bereits 8000 v. Chr. wurden auf dem Land um Stonehenge hölzerne Markierungen angebracht. Archäologen glauben, dass diese nicht nur als Grabmarkierungen dienten, sondern auch als Vorläufer des Steinwerks, das wir heute in Stonehenge sehen.

Obwohl die hölzernen Markierungen inzwischen alle verrottet sind, fanden die Archäologen die Vertiefungen, die sie im Boden hinterlassen haben. In den Vertiefungen fanden sie Überreste, die es den Archäologen ermöglichten, die Markierungssteine zu identifizieren. Bei näherer Betrachtung waren die Markierungen tatsächlich aus Kiefernholz gefertigt und hatten eine runde Form und einen Durchmesser von 0,75 Metern.

#2 Schon damals hatte das prähistorische Stonehenge eine rituelle Bedeutung.

Es war in erster Linie eine Begräbnisstätte, aber die Anordnung der Gruben lässt darauf schließen, dass die Stätte noch weitere Zwecke erfüllte. Vor allem deutet sie darauf hin, dass die hölzernen Markierungen einst eine Ost-West-Ausrichtung bildeten. Archäologen vermuten einen Zusammenhang mit einem prähistorischen Mondkalender, der bestimmte Tage des Jahres wie die Sonnenwenden und Tagundnachtgleichen markierte. Ist das nicht ein hervorragendes Beispiel für die Stonehenge-Fakten?

#3 Archäologen bezeichnen die ältesten Teile als Stonehenge I.

Wie jedes Bauwerk wurde auch das Stonehenge in England von unten nach oben gebaut. Daher sind der Erdwall und der Graben die ältesten Teile, die einen Durchmesser von 110 Metern haben und über zwei Eingänge verfügen. Der Haupteingang liegt im Nordosten, während der kleinere Seiteneingang nach Süden ausgerichtet ist.

Archäologen haben auch Knochen von Hirschen und Rindern am Boden des Erdwalls gefunden, zusammen mit Steinhockern.
Beim Studium der Knochen entdeckten sie auch, dass die Tiere vor ihrem Tod gut versorgt wurden. Zusammen mit den Werkzeugen hielten die Archäologen sie deshalb für rituelle Opfergaben.

Siehe auch  16 Fakten über Alkohol
Stonehenge
Stonehenge in England Fakten ( c ) Pixabay

#4 Ein Ring von Gruben umgibt Stonehenge I.

Jede von ihnen hat einen Durchmesser von etwa einem Meter und ist unter dem Namen Aubrey Holes bekannt. Der Name stammt von John Aubrey, einem Antiquitätenhändler aus dem 17. Jahrhundert, der die ersten wissenschaftlichen Studien über Stonehenge durchführte. Durch seine Studien entdeckte Aubrey, dass die Gruben rund um Stonehenge einen historischen Wert haben. Heute glauben Archäologen, dass in den Gruben um Stonehenge I einst mehrere hölzerne Markierungen standen.

Jüngste Beweise deuten jedoch darauf hin, dass in den Gruben statt Holz auch Steinsäulen gestanden haben könnten, die sogar noch älter sind als die heute stehenden. Wenn bestätigt wird, dass in den Aubrey Holes Steinsäulen standen, würde das den Baubeginn um weitere 500 Jahre in die Vergangenheit verschieben.

#5 Wissenschaftler haben über 50.000 Knochenfragmente gefunden, die auf Stonehenge I zurückgehen.

Obwohl sie in so viele Teile zerbrochen sind, weisen DNA-Beweise überraschenderweise darauf hin, dass sie zu nur 63 Menschen gehören. Weitere Untersuchungen der Knochen ergaben, dass ihre Körper nicht sofort begraben, sondern erst eingeäschert wurden, bevor sie zur Ruhe gelegt wurden.

Zusammen mit Untersuchungen von Bodenproben in der Umgebung bestätigten die Wissenschaftler, dass die Verstorbenen vor ihrem Tod nicht in der Gegend von Stonehenge gelebt haben. Die Leichen gehörten zu gleichen Teilen Männern und Frauen aller Altersgruppen, von Kindern bis hin zu Erwachsenen.

#6 Stonehenge II ist der geheimnisvollste Teil von Stonehenge.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kennen ihn nur aus einigen wenigen Funden an den Eingängen und im Graben. Die Beweise an den Eingängen deuten darauf hin, dass die alten Briten an beiden Eingängen eine Art Holzkonstruktion errichtet haben. Im Graben fanden sich auch mehr verbrannte menschliche Überreste, was die Archäologen zu der Annahme veranlasste, dass Stonehenge in dieser Zeit zu einem Krematorium geworden sein könnte.

#7 Steine wurden für dieses Wahrzeichen nur in Stonehenge III verwendet.

Auch wenn der Name etwas anderes vermuten lässt, wurden für die frühen Teile von Stonehenge Holz und Erdgruben verwendet. Erst in Stonehenge III wurden die heute sichtbaren Titularsteine mit Steinsäulen versehen, die einen doppelten Ring bilden.

Siehe auch  12 Fakten zu Halloween

#8 Die meisten Wissenschaftler glauben, dass die alten Briten die für Stonehenge verwendeten Steine ausgegraben haben.

Untersuchungen der Steine, die heute noch stehen oder in der Erde vergraben sind, haben Wissenschaftler zu Orten mit ähnlichen Steinen in der Region geführt. Bisher ist die wahrscheinlichste Quelle für diese Steine die Preseli Hills in Wales, die 240 km von Stonehenge entfernt liegen. Es ist jedoch immer noch unklar, wie die alten Briten die massiven Steine über eine so große Entfernung transportiert haben. Definitiv eine der mysteriöseren Fakten über Stonehenge.

#9 Die Briten könnten Steine aus einem Steinbruch in Wales verwendet haben.

Im Jahr 2011 entdeckten Archäologen einen alten Steinbruch in Wales. Der Steinbruch war natürlich verlassen, aber an der Stelle befanden sich teilweise gegrabene Steine, wie die, die in Stonehenge verwendet wurden. In dem Steinbruch fanden sie Dolerit, ein vulkanisches Gestein, das auch als Blaustein bekannt ist und für die stehenden Steine verwendet wurde.

#10 In Stonehenge werden verschiedene Arten von Steinen verwendet.

Während die stehenden Steine aus Blaustein bestehen, bilden andere Gesteinsarten die Struktur von Stonehenge. Zum Beispiel sitzen Stürze aus Sandstein auf zwei oder mehr stehenden Steinen. Auch die kleineren Formationen sind in der Regel aus Sandstein.

#11 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben einige Ideen, wie die alten Briten die Steine bewegt haben.

Die wahrscheinlichste Theorie stammt aus Studien darüber, wie andere alte Völker wie die Chinesen, Inder und Japaner ähnliche Strukturen anderswo auf der Welt gebaut haben. Die Wissenschaftler glauben, dass die alten Briten die Steine auf rechteckige Rahmen geladen haben, die auf in Reihen aufgestellten Stangen standen. Dieser Mechanismus machte es einfacher, die Steine über große Entfernungen zu transportieren, aber die Wissenschaftler sind sich immer noch nicht sicher, ob die alten Briten die Steine direkt an ihren Bestimmungsort brachten.

#12 Es gibt noch andere Theorien über die Herkunft der Steine.

Eine andere Theorie besagt, dass die Gletscher der letzten Eiszeit die Steine in die Nähe ihres Standorts brachten, wo sie schließlich im Eis eingeschlossen wurden. Nachdem das Eis geschmolzen war, blieben die Steine übrig und wurden von den alten Briten wieder aufgesammelt. Die meisten Wissenschaftler lehnen diese Theorie jedoch ab, weil es dafür keine Beweise gibt. Außerdem reichten die Gletscher der letzten Eiszeit nie bis in den Süden Englands. Was sind das für kuriose Stonehenge-Fakten?

#13 Einige der Steine könnten von anderen antiken Stätten stammen.

Der Altarstein zum Beispiel stammt ursprünglich aus den Senni Beds, die 50 km weiter östlich liegen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler glauben, dass die alten Briten die Steine auf ihren Wanderungen mit sich führten, da sie als feste Verbindung zur Identität ihres Stammes oder ihrer Gemeinschaft dienten.