Modern Family – Das müssen echte Fans wissen

/
6 mins read
blank

Modern Family endete 2020 nach einer elf jährigen Laufzeit und veränderte die Art und Weise, wie Familiensitcoms im Fernsehen präsentiert wurden.

Modern Family – Die Besetzung:

Darsteller sind Ed O’Neill als Jay, Sofia Vergara als Gloria, Julie Bowen als Claire, Ty Burrell als Phil, Jesse Tyler Ferguson als Mitch, Eric Stonestreet als Cameron, Sarah Hyland als Haley, Ariel Winter als Alex, Nolan Gould als Luke und Rico Rodriguez als Manny. Die Show, die familiäre Stereotypen mit großartigen Gags beschreibt, wird uns noch viele Jahre in Erinnerung bleiben.

Hier sind zehn weniger bekannte Fakten über Modern Family:

blank

#1. Luke Dunphy ist ein Genie

In der Show ist Luke nicht die hellste Glühbirne, aber im wirklichen Leben ist Schauspieler Nolan Gould ein Genie. Der Schauspieler enthüllte in der Ellen DeGeneres Show, dass er einen IQ von 150 hat.

 

#2 Julie Bowen war im Pilotfilm mit Zwillingen schwanger

#3 Joey hätte Phil sein können?! Craig T. Nelson als Jay Pritchett?!

Matt LeBlanc alias Joey von Friends war im Gespräch für die Rolle des  Phil Dunphy, die schließlich auf dem Schoß von Ty Burrell landete. Die Macher wollten außerdem Craig T. Nelson als Jay Pritchett, aber Ed O’Neill übernahm die Rolle schließlich doch. Wenn ihr mich fragt – die richtige Entscheidung.

blank

#4 Fizbo ist kein Charakter aus Modern Family

Camerons Clown-Charakter Fizbo trat in den frühen Staffeln der Show auf und war durchweg Teil der Handlung. Aber wie der Schauspieler Eric Stonestreet enthüllte, wurde Fizbo nicht von Schriftstellern geschaffen. In der Today-Show enthüllte Eric, dass Fizbo der Name war, den sein Vater seinem eigenen Clown-Charakter gegeben hatte, als er gerade 9 Jahre alt war. Seine Großmutter fertigte die Kostüme an und Fizbo trat oft auf Kindergeburtstagsfeiern auf.

#5 Der Modern Family Cast ist wie eine echte Familie

In den ersten Staffeln der Show haben die Darsteller einen Pakt geschlossen, dass sie die Trophäen in Preisverleihungen dem ganzen Cast widmen werden, da die Show ein Ensemble ist und so gesehen keine Hauptdarsteller hat.

#6 Mitch und Jesse haben etwas gemeinsam

In Oprahs Show enthüllte Jesse Tyler Ferguson, dass er dreimal zu seinem eigenen Vater ging und versuchte sich als schwul zu „outen“. Die Autoren der Show liehen sich diesen Fakt aus seinem Leben und modellierten Mitchells Charakter danach. In der Show wird uns gesagt, dass Mitch mehrmals zu Jay ging und sein coming out versuchte.

#7 Ariel Winters familiäre Probleme

Ariel wurde im Oktober 2012 aus der Obhut ihrer Mutter Chrisoula Workman genommen, nachdem Misshandlungsvorwürfe laut wurden. Winters Mutter, die vehement bestreitet, ihrer Tochter etwas angetan zu haben, stimmte im Mai zu, dass Ariel weiter bei ihrer Schwester Shanelle leben darf.

blank
Am 20. Juni feiert die zehnte Staffel der Hitserie „Modern Family“ ihre deutsche Erstausstrahlung

#8. Erster Homosexuell-Kuss zur Primetime

Im Jahr 2010 wurde eine Facebook- Kampagne gestartet, um die Tatsache hervorzuheben, dass sich das schwule Paar von Modern Family in der Show noch nie geküsst hatte. Im September 2010 wurde die erste Folge ausgestrahlt, in der sich Mitch und Cam im Hintergrund küssten. Damit küsste sich zum ersten Mal ein schwules Paar im Primetime-Fernsehen. Zumindest in den USA. In Deutschland gab es den ersten Kuss zwischen Männern Jahre vorher in der Lindenstraße.

#9 Haleys TV-Familie ist ihrer echten Familie sehr ähnlich

Während des Abschieds gab die Schauspielerin Sarah Hyland bekannt, dass ihr Verlobter Wells Adams nicht nur ihre Eltern um ihre Hand in der Ehe bat, sondern auch Julie Bowen und Ty Burrell besuchte, um um ihren Segen zu bitten.

#10 Mit wem sprechen sie auf der Couch?

Die Zuschauer der Modern Family haben sich immer gefragt, mit wem all diese Leute sprechen, wenn sie Interviews geben. Der Mitschöpfer Christopher Lloyd sprach darüber in einem Interview mit Archive of American Television. Er enthüllte, dass der ursprüngliche Cast einen niederländischen Filmemacher hatte, der in seiner Jugend als Austauschstudent bei den Pritchetts gelebt hatte und nun zurückgekommen war, um einen Film über seine „amerikanische Familie“ zu drehen. Zu dieser Zeit trug die Show den Titel My American Family. Die Macher fanden dies jedoch zu umständlich, so dass der Filmemachercharakter fallen gelassen wurde, der Dokumentarstil jedoch beibehalten wurde.