80 interessante Fakten über Russland

56 Min. Lesezeit

Fakten über Russland
Moskau - Russland-Fakten

Eine solche Vereinbarung verblüffte die Demokratien angesichts des Hasses, den die Faschisten und Kommunisten aufeinander hatten. Niemand hatte erwartet, dass ein solches Bündnis jemals zustande kommen würde, aber als es dann doch geschah, rechneten alle damit, dass es nicht lange halten würde.

#45 1941 überfielen die Deutschen schließlich die Sowjetunion.

Sie taten dies im Juni im Rahmen der Operation Barbarossa mit dem Ziel, das gesamte sowjetische Gebiet bis zum Ural einzunehmen. Stalin hatte mit einer deutschen Invasion gerechnet, aber er glaubte nicht, dass die Deutschen einmarschieren würden, bevor sie die Briten besiegt hatten. Und das, obwohl alle Informationen auf eine Invasion im Juni hindeuteten. Zusammen mit dem verkrüppelten Zustand des sowjetischen Offizierskorps aufgrund von Stalins Säuberungen führte dies zu einer Katastrophe für die Rote Armee.

Innerhalb weniger Monate nahmen die Deutschen die baltischen Staaten, Weißrussland und die Ukraine ein. Erst als Stalin seinen Generälen endlich erlaubte, frei zu agieren, begann die Rote Armee zu siegen, wie zum Beispiel in der Schlacht um Moskau im Dezember. Das gelang ihr 1942 bei Stalingrad und 1943 bei Kursk.

Siehe auch  40 coole Fakten über Island

#46 Die deutsche Invasion führte zu Millionen von Toten in der Sowjetunion.

Hitlers und der Nazis Ziel während des Einmarsches war es, so genannten Lebensraum zu gewinnen. Sie planten, das der Sowjetunion abgenommene Land für deutsche Siedler zu nutzen, die große Familien haben sollten, den Kern dessen, was die Nazis die arische Herrenrasse nannten.

Das bedeutete auch, dass die Menschen, die auf sowjetischem Land lebten, sterben mussten, was die Nazis mit maschineller Effizienz planten. Der Hungertod war ihr wichtigstes Mittel, um ihre Ziele zu erreichen, zusammen mit systematischen Tötungen durch die Einsatzgruppen, Elitetruppen der SS. Historikerinnen und Historiker schätzen, dass zwischen 5 und 11 Millionen Zivilistinnen und Zivilisten den Nazis zum Opfer fielen und nur die Niederlage Deutschlands noch mehr Tote verhinderte.

#47 Als Nazideutschland zusammenbrach, griff die Sowjetunion auch das kaiserliche Japan an.

Zwischen April und Mai 1945 nahmen die Sowjets Berlin ein, was zur endgültigen Kapitulation Deutschlands führte. Anschließend verlegten die Sowjets ihre Truppen in den Fernen Osten und erklärten Japan am 26. Juli den Krieg. Sowjetische Truppen marschierten in den japanischen Marionettenstaat Mandschukuo ein, wobei die japanischen Streitkräfte von den überwältigenden sowjetischen Panzerkräften immer wieder zurückgedrängt wurden. Nachdem Japan im September kapitulierte, eroberten die Sowjets den Süden Sachalins und die Kurileninseln als Siegesbeute von Japan.

Der Sieg im Zweiten Weltkrieg ermöglichte es den Sowjets, große Teile Europas für sich zu beanspruchen.
Praktisch ganz Ost- und Mitteleuropa stand nach dem Zweiten Weltkrieg unter sowjetischer Besatzung. Die Sowjets annektierten einen Teil Ostpreußens, darunter Königsberg, das sie in Kaliningrad umbenannten.

In anderen Ländern setzten die Sowjets jedoch kommunistische Regierungen ein. Daraus entstand der kommunistische Block des Kalten Krieges, der neben der Sowjetunion unter anderem aus Ländern wie Ostdeutschland, Polen, der Tschechoslowakei, Rumänien und Bulgarien bestand.

Siehe auch  18 Fakten über Israel

#48 Nikita Chruschtschow schraubte Stalins Politik nach dessen Tod zurück.

Das sowjetische Strafvollzugssystem wurde komplett überarbeitet, die meisten politischen Gefangenen wurden begnadigt und freigelassen. Auch viele hingerichtete Verbrecher wurden posthum begnadigt. Chruschtschow bemühte sich auch darum, den Personenkult um Stalin abzubauen, indem er seine Rolle und seinen Beitrag zur sowjetischen Gesellschaft herunterspielte und sogar Denkmäler entfernte und Gebäude mit stalinistischen Motiven umbenannte.

#49 Die Sowjets brachten den ersten Satelliten und den ersten Menschen ins All und läuteten damit das Weltraumzeitalter ein.

Am 4. Oktober 1957 brachte die Sowjetunion Sputnik 1 in eine niedrige Erdumlaufbahn, den ersten künstlichen Satelliten in der Geschichte der Menschheit. Während die US-Regierung bereits im Voraus von dem Start wusste, war die US-Öffentlichkeit überrascht, dass die Sowjets über eine fortschrittlichere Technologie verfügten, als sie gedacht hatten.

Die Sowjets ließen auf Sputnik 1 weitere Satellitenstarts folgen, aber 1961 wurde Juri Gagarin mit Wostok 1 der erste Mensch im All. Die USA waren wieder einmal ins Hintertreffen geraten, als Präsident Kennedy in seiner historischen Rede versprach, noch vor Ende des Jahrzehnts einen Amerikaner auf den Mond zu bringen, und damit auf Gagarins historische Weltraummission reagierte.

#50 Die sowjetische Wirtschaft begann ab den 1960er Jahren zu schrumpfen.

Historiker betrachten viele Faktoren als Ursache für das Scheitern der sowjetischen Wirtschaft. Einer davon war, dass die Sowjetunion sich auf die Schwerindustrie konzentrierte, was auf Kosten der Konsumgüterindustrie ging. Ein weiterer Faktor war der Charakter der sowjetischen Kommandowirtschaft, die nicht anpassungsfähig war und Schwierigkeiten hatte, mit dem freien Markt der internationalen Wirtschaft zu konkurrieren.

Alexej Kosygin versuchte, beide Faktoren durch eine teilweise Dezentralisierung der Wirtschaft zu korrigieren und das Wachstum der Konsumgüterindustrie zu fördern. Der Konservatismus der sowjetischen Führung schränkte jedoch seine Fähigkeit ein, die sowjetische Wirtschaft zu reformieren.

Siehe auch  44 coole Fakten über Norwegen

#51 Die sowjetische Invasion in Afghanistan kam die Sowjetunion teuer zu stehen.

1978 brach in Afghanistan eine kommunistische Revolution aus und die neue Regierung führte weitreichende Reformen im Land ein. Dadurch machte sie sich bei der konservativen Landbevölkerung und der religiösen Elite des Landes unbeliebt.

Die Hinrichtungen politischer Gefangener verschlimmerten die Situation noch und führten 1979 zu einem offenen Aufstand gegen die kommunistische Regierung. Die darauf folgende sowjetische Intervention führte zu internationaler Verurteilung und Wirtschaftssanktionen, wobei die USA und andere Länder die antikommunistischen Rebellen mit Waffen versorgten. Schließlich zogen sich die Sowjets 1988 zurück, nachdem sie schätzungsweise 14.000 Männer verloren hatten.

#52 In den 1980er Jahren versuchte Michail Gorbatschow, die Sowjetunion zu reformieren.

Ab 1985 führte Gorbatschow mit Glasnost (Offenheit) und Perestroika (Umstrukturierung) eine liberale Politik in der Sowjetunion ein. Dies führte jedoch dazu, dass nationalistische und separatistische Bewegungen in der Sowjetunion aufkamen und wuchsen. Die anhaltenden Misserfolge der sowjetischen Wirtschaft verschlimmerten die Situation nur noch.

#53 Die Sowjetunion brach an ihrem Ende buchstäblich auseinander.

Es war auch das Ende einer Ära, wie wir sie hier bei den Russland-Fakten sehen. 1991, als die sowjetische Wirtschaft weiter scheiterte und die politische Führung sich unentschlossen zeigte, stimmten Lettland, Litauen und Estland für den Austritt aus der Sowjetunion.

Gorbatschow versuchte, die Sowjetunion zu reorganisieren, aber ein gescheiterter Putsch kommunistischer Hardliner schwächte seine Position nur. Unter internationalem Druck löste Gorbatschow die Sowjetunion schließlich auf und Boris Jelzin wurde Präsident der neuen Russischen Föderation.

#54 Nach dem Fall des Kommunismus litt Russland.

Nach der Einführung der freien Marktwirtschaft sank das russische BIP um schätzungsweise 50 %. Der Wechsel von der Kommandowirtschaft zur freien Marktwirtschaft führte auch dazu, dass ein großer Teil des Reichtums des Landes in die Hände einer geschlossenen Gruppe von Geschäftsleuten mit Verbindungen zu hohen Regierungsbeamten fiel. Als die Wirtschaft zusammenbrach, versagten auch die sozialen Dienste, und die Armutsquote stieg sprunghaft an: von 1,5 % am Ende der Sowjetunion auf 49 % 1993. Dies führte bei den Russen zu einer Enttäuschung über Demokratie und Kapitalismus und zu einer Sehnsucht nach der Sowjetunion.

#55 In den 1990er Jahren entwickelte sich in Russland die gelenkte Demokratie.

Westliche Analysten führten den Begriff ein, nachdem Russland 1993 eine neue Verfassung verabschiedet hatte. Offiziell folgt die russische Regierung einem demokratischen Modell, bei dem die Regierungschefs gewählt werden. In der Praxis hat die Regierung jedoch einen halbdiktatorischen Charakter, bei dem die Öffentlichkeit nur wenig Einfluss auf die Gestaltung der Regierungspolitik hat.