Das alte Rom – 73 Fakten über alten die Römer

65 Min. Lesezeit

Fakten über das alte Rom
Fakten über das alte Rom

Die alten Römer entwickelten auch Methoden, um ihre Weine zu aromatisieren, wobei sich Rosinenaroma als besonders beliebt erwies. Andere Geschmacksrichtungen waren Honig und eine Mischung aus Gewürzen, mit denen die Römer den Wein vor dem Trinken eine Zeit lang tränken ließen. Auch römische Soldaten aromatisierten ihren Wein mit Kräutern.

#51 Die Römer aßen auch eine Form von Eiscreme.

Der Trend begann mit Claudius, der Eis und Schnee aus den Alpen in speziellen Räumen in seiner Landvilla lagern ließ. Wenn er etwas Kaltes und Schmackhaftes essen wollte, mischten seine Diener den Schnee mit Früchten und Fruchtsaft, ähnlich wie die heutigen Sorbets. Nero setzte den Trend seines Stiefvaters fort, und während seiner Herrschaft griffen auch andere Römer diesen Trend auf. Da es zu dieser Zeit jedoch noch keine Kühlmöglichkeiten gab, war dies sehr teuer und nur die Reichen konnten es sich leisten, es sich zu gönnen.

Siehe auch  44 coole Fakten über Norwegen

#52 Römische Ingenieure bauten große Bauwerke für praktische Zwecke.

Wenn man über römische Architektur spricht, denkt man meist an die große Arena des Kolosseums oder an den weitläufigen öffentlichen Platz und Marktplatz des Forum Romanum. Aber die Römer bauten ihre öffentlichen Bauwerke nicht nur zur Unterhaltung und für den Handel. Zum Beispiel die Aquädukte, Wunderwerke der antiken Steinbaukunst, die die Schwerkraft nutzten, um Wasser über große Entfernungen zu transportieren.

Allein das römische Aquäduktnetz in Nordafrika transportierte Wasser über eine Strecke von 178 Kilometern bis nach Karthago. Rom und seine über 3 Millionen Einwohner waren auf zwei Aquäduktsysteme angewiesen, die Aqua Claudia und die Aqua Marcia.

Mit dem Untergang des Römischen Reiches ging dieses Wissen verloren, und erst in der Neuzeit erlebte Beton ein Comeback als Baumaterial. Selbst dann sind die meisten modernen Betonarten von geringerer Qualität als der römische Beton.

#53 Die Römer hatten auch die fortschrittlichsten Klempnersysteme der Welt.

Wir haben bereits erwähnt, dass die Römer Aquädukte bauten, um Wasser in ihre Städte zu bringen. Aber das war noch nicht alles. Die alten Römer bauten auch komplexe Netze aus Bleirohren, um Wasser zu öffentlichen Brunnen und sogar in die Häuser zu leiten.

Die Innenseiten der Rohre waren mit Zink ausgekleidet, damit das Blei das Wasser nicht vergiftete. Ihre Toiletten hatten funktionierende Spülungen und ein separates Rohrnetz, um die Abwässer zur ordnungsgemäßen Entsorgung abzuleiten.

Siehe auch  Wie Pepsi eine Zeit lang zur sechstgrößten Kriegsmarine der Welt wurde

#54 Latein und Griechisch waren die Hauptsprachen der römischen Gesellschaft.

Zur Zeit des Römischen Reiches war das ursprüngliche klassische Latein für den Gebrauch in der Literatur und in offiziellen Dokumenten reserviert worden. Stattdessen wurde es im alltäglichen Gebrauch durch das ersetzt, was moderne Sprachwissenschaftler Vulgärlatein nennen. Die Reichen und Mächtigen des Römischen Reiches sprachen jedoch untereinander auf Griechisch, ein Trend, der bis zum Untergang des Römischen Reiches anhielt. Im Oströmischen Reich verdrängte das Griechische das Lateinische schließlich vollständig.

#55 Im alten Rom gab es strenge Regeln, wenn es darum ging, die Toga zu tragen.

Zum einen durften erwachsene Frauen keine Toga tragen, außer Prostituierte. Kinder beiderlei Geschlechts trugen hingegen rein weiße Togas mit einem violetten Rand und zwei gleichfarbigen Streifen.

Nur Konsuln, Diktatoren und Prätoren durften sie tragen, um ihren geschützten Status nach römischem Recht zu symbolisieren

#56 Die ursprüngliche römische Religion hatte animistische Züge.

Sie glaubten, dass die Götter als eine Urkraft namens Numen existierten, die unsichtbar und subtil auf die Welt einwirkte. Sie glaubten auch, dass alles, nicht nur Menschen, Pflanzen und Tiere, sondern auch Gegenstände und Orte, ihre eigene göttliche Seele haben, die sie Genius nannten. Die Römer begannen erst nach dem Kontakt mit den Griechen, ihre Götter als personifizierte Verkörperungen ihrer Aspekte zu sehen. Und selbst dann hielten die traditionellen Riten und Bräuche des römischen Volksglaubens ihre ursprüngliche Religion am Leben.

Siehe auch  44 Interessante Fakten über den Mond

#57 Die Vestalinnen hatten die höchste Autorität in religiösen Angelegenheiten.

Die Vestalinnen wachten über den Tempel der Vesta, der Göttin des Hauses und des Herdes und göttlichen Beschützerin Roms. Vor allem mussten sie dafür sorgen, dass das heilige Feuer der Vesta nicht ausgeht, denn sollte es jemals erlöschen, wurde Unheil prophezeit. Da Vesta den Status einer jungfräulichen Göttin hatte, konnten nur jungfräuliche Frauen ihre Priesterinnen werden.