Das alte Rom – 73 Fakten über alten die Römer

65 Min. Lesezeit

Fakten über das alte Rom
Fakten über das alte Rom

Zu diesem Zeitpunkt hatten Mark Anton und Kleopatra noch eine Chance zu gewinnen. Mark Anton hatte immer noch viele Truppen unter seinem Kommando, und auch Roms Klientelkönigreiche im Osten unterstützten ihn. Leider erwarteten sie, dass Octavian über das Mittelmeer segeln und Ägypten direkt angreifen würde.

Sie planten, ihn in eine Falle zu locken, doch dann marschierte Octavian mit seiner Armee nach Osten, nach Asien und dann nach Süden, entlang der Mittelmeerküste. Unterwegs zwang er Roms Klientelkönigreiche, ihn stattdessen zu unterstützen. Als er Ägypten erreichte, war seine Armee so stark angewachsen, dass viele der Truppen von Marcus Antonius aus Angst desertierten.

Römer Soldat
Fakten über das alte Rom

#34 Der Fall Ägyptens vervollständigte Octavians Aufstieg zur absoluten Macht.

Mark Anton unternahm einen letzten Versuch, Octavian zu besiegen, aber er musste sich geschlagen geben. Daraufhin beging er aus Scham Selbstmord. Kleopatra versuchte zu verhandeln, aber Oktavian machte ihr klar, dass er sie als besiegten Feind in Rom vorführen wollte.

Kleopatra beging daraufhin ebenfalls Selbstmord und erlaubte Octavian, die vollständige Kontrolle über Ägypten zu übernehmen, bevor er nach Rom zurückkehrte. Als der Senat erkannte, dass Octavian die absolute Macht erlangt hatte, beschloss er, ihn anzuerkennen, anstatt eine Konfrontation zu riskieren. Sie gaben ihm den Ehrentitel Princeps, Erster Bürger, und einen neuen Namen, Augustus, der Verehrte.

Siehe auch  19 Fakten über Olympia und die olympischen Spiele

So endete die Römische Republik und das Römische Reich begann unter dem ersten Kaiser von Rom, Augustus.

#35 Das frühe Römische Reich wahrte den Anschein eines republikanischen Staates.

Augustus erkannte Cäsars Fehler, die republikanischen Traditionen Roms scheinbar zu missachten, und beschloss, diesen Fehler nicht zu wiederholen. So behielt Augustus den Senat bei und beriet sich sogar regelmäßig mit den Senatoren über seine Politik und Entscheidungen. Auch die anderen Ämter und Gremien der Republik, wie die Versammlungen und die Tribunen, behielt er bei. Allerdings stellte er sicher, dass sie alle wussten, dass er das letzte Wort in allen Angelegenheiten hatte, und stellte insbesondere sicher, dass er die vollständige Kontrolle über das Militär behielt.

Augustus richtete außerdem einen neuen öffentlichen Dienst ein, der von den alten Ämtern der Republik getrennt war und ihm direkt unterstellt war. Dieser neue Staatsdienst kümmerte sich um die alltäglichen Angelegenheiten des Reiches und gab ihm all die wirkliche Macht, die die traditionellen Ämter nur scheinbar hatten.

Das Täuschungsmanöver funktionierte so gut, dass nach dem Tod von Augustus niemand die Änderungen, die er an der Regierung vorgenommen hatte, rückgängig machen wollte.

#36 Augustus beschloss, die römische Expansion zu stoppen.

Augustus hatte dafür verschiedene Gründe. Zum einen war das Reich in seiner Regierungszeit bereits so groß geworden, dass er es nicht mehr bewältigen konnte. Zum anderen erinnerte er sich daran, wie Generäle wie Cäsar fremde Kriege nutzen konnten, um sich beliebt zu machen, bevor sie ihre Macht ausspielten.

Das alles veranlasste ihn dazu, die Grenzen des Römischen Reiches festzulegen, um geografische Besonderheiten zu verteidigen. In Westeuropa legte Augustus die Grenze am Rhein fest, während er in Osteuropa die Grenze an der Donau festlegte. In Asien legte er die Grenze am Euphrat fest und in Afrika die Grenze entlang des Inneren der Sahara. Augustus riet seinen zukünftigen Nachfolgern, sich darauf zu konzentrieren, das Reich innerhalb der von ihm festgelegten Grenzen zu erhalten.

Siehe auch  31 Fakten über die alten Azteken

#37 Die Germanen errangen im Teutoburger Wald einen großen Sieg gegen die Römer.

Ursprünglich wollte Augustus die römische Grenze in Westeuropa entlang der Elbe festlegen und damit das, was Rom Magna Germania, Großdeutschland, nannte, in das Reich einbeziehen. Deshalb schickte er die XVII., XVIII. und XVIX. Legion unter dem Kommando von Publius Quinctillius Varus über den Rhein.

Varus hatte sein Kommando jedoch durch politische Verbindungen erhalten und neigte außerdem dazu, die Deutschen zu unterschätzen. Im Gegensatz dazu hatte der deutsche Befehlshaber Arminius viel Erfahrung im Kampf gegen die Römer in kleinen Schlachten an der Grenze.

Und im Gegensatz zu Varus hatte Arminius einen gesunden Respekt vor den Römern, obwohl er Rom als Feind betrachtete. Dies führte zu der katastrophalen Schlacht im Teutoburger Wald, in der der übermütige Varus alle drei Legionen unter seinem Kommando verlor. Die Niederlage veranlasste Augustus, alle Pläne für eine Expansion östlich des Rheins aufzugeben. Die Römer nutzten auch nie wieder die Zahlen der verlorenen Legionen.

#38 Augustus‘ Nachfolger Tiberius und Caligula erwiesen sich als schlechte Herrscher.

Augustus‘ Stiefsohn und Nachfolger Tiberius machte sich mit seiner strengen Politik schnell unbeliebt, nachdem er 14 n. Chr. die Nachfolge von Augustus angetreten hatte. Die Römer hätten sich damit aber abfinden können, aber 26 n. Chr. zog sich Tiberius nach Capri zurück. Er ließ die Befehlshaber der Prätorianergarde, Sejanus und Macro, zurück, um Rom in seiner Abwesenheit zu beaufsichtigen.

Siehe auch  Wissenwerte Fakten über die Samurai

Beide erwiesen sich als grausam und verfolgten und töteten politische Feinde außerhalb des Gerichtsverfahrens. Tiberius‘ Tod im Jahr 37 n. Chr. führte zu Feierlichkeiten, umso mehr, als sein Großneffe und Nachfolger Caligula seine Herrschaft mit einer Reihe von Begnadigungen begann.

Doch Caligula erwies sich bald als wahnsinnig und in jeder Hinsicht schlimmer als Tiberius. Er heiratete seine eigenen Schwestern, ernannte sein Pferd zum römischen Konsul und tötete sogar Menschen aus einer Laune heraus. Caligula zwang auch die Senatoren, ihre Frauen zu prostituieren und hatte öffentlich homosexuelle Affären. Dies führte schließlich dazu, dass die Prätorianergarde den geistesgestörten Kaiser ermordete.

#39 Claudius eroberte während seiner Herrschaft Britannien.

Ironischerweise hatte die Prätorianergarde Claudius nur aus Bequemlichkeit gekrönt. Caligula war kinderlos gestorben und hinterließ Claudius, seinen Onkel und Enkel des Augustus, als letzten seiner Familie. Ironischerweise hatte ihn zuvor niemand ernst genommen, nicht einmal Augustus, weil er hinkte und einen Sprachfehler hatte.

Claudius erwies sich also als guter Herrscher, der die Stabilität der römischen Regierung und Gesellschaft wiederherstellte. Er erwies sich auch als fähiger militärischer Befehlshaber, indem er die römische Marine und Armee persönlich nach Britannien führte.

Zu dieser Zeit hatte Britannien aufgehört, Tribut an Rom zu zahlen und bot den Kelten, die das römische Gallien verließen, Zuflucht. Von Britannien aus überfielen sie dann römische Gebiete. Dies veranlasste Claudius schließlich dazu, in das heutige England einzufallen und es zu erobern, um die keltischen Angriffe zu stoppen.

#40 Nero wurde noch schlimmer als Caligula.

Er begann damit, seinen Stiefvater, den beliebten Kaiser Claudius, zu ermorden. Während der walisischen Eroberung begingen Neros Männer Massenmorde und zerstörten keltische Heiligtümer. Er war auch der erste römische Kaiser, der die Christen verfolgte, nachdem sie sich geweigert hatten, frühere Kaiser als Götter zu verehren. Dann kam der Große Brand im Jahr 64 n. Chr., den Nero auf dem Lande aussaß, wo er Leier spielte und Gedichte sang.