Das alte Rom – 73 Fakten über alten die Römer

65 Min. Lesezeit

Fakten über das alte Rom
Fakten über das alte Rom

Das alte Rom ist vor über tausend Jahren untergegangen, aber sein Erbe lebt bis heute weiter, in Dokumenten mit Fakten über das alte Rom. Die Art und Weise, wie wir unsere Nationen regieren, unsere Aufzeichnungen machen und sogar die Art und Weise, wie wir die Vergangenheit sehen – all das haben wir von Rom geerbt. Ein weiterer Einflussbereich war die Literatur. Wusstest du, dass Schriftsteller wie Shakespeare, Robert Graves, Dante und James Joyce alle von den Römern beeinflusst wurden?

Von militärischen Strukturen wie Festungen und Mauern bis hin zu technischen Meisterleistungen wie Bädern und Aquädukten – der sichtbarste Einfluss der Römer, den wir heute noch sehen können, ist ihre Architektur. Siehst du oft Gebäude mit Säulen, Kuppeln und Bögen? Das hast du den Römern zu verdanken. Die römische Architektur hatte einen enormen Einfluss auf die modernen Gebäude der westlichen Zivilisation.

Willst du mehr wissen? Erfahre mehr über diesen Koloss, dessen Schatten bis heute über der modernen Welt liegt, mit diesen 73 Fakten über das alte Rom

Grundlegende Fakten über das alte Rom

  1. Zu seiner Blütezeit hatte das antike Rom eine Bevölkerung von 90 Millionen Menschen, was 20% der damaligen Weltbevölkerung entsprach.
  2. Außerdem umfasste das alte Rom zu seiner Blütezeit eine Fläche von schätzungsweise 5 Millionen km².
  3. Der Wert der römischen Standard-Silbermünze, des Denars, schwankte im Laufe der Jahrhunderte.
  4. Zu Beginn des Römischen Reiches entsprach 1 Denar 11 Euro.
  5. Am Ende des Römischen Reiches entsprach 1 Denar 21 Euro.
  6. Archäologen setzen die Gründung Roms zwischen dem 10. und 8. Jahrhundert v. Chr. an.
  7. Die Etrusker kontrollierten Rom zwischen dem 7. und 6. Jahrhundert.
  8. Aus dem Römischen Königreich wurde 509 v. Chr. die Römische Republik.
  9. Die Römer schlossen ihre Eroberung Italiens um 281 v. Chr. ab.
  10. Während der Punischen Kriege von 264 v. Chr. bis 149 v. Chr. wetteiferten Rom und Karthago um die Kontrolle über das westliche Mittelmeer.
  11. Die Römische Republik litt ab dem 2. Jahrhundert v. Chr. unter inneren Schwierigkeiten.
  12. Augustus reorganisierte die Römische Republik 27 v. Chr. zum Römischen Reich und begann die Pax Romana (Römischer Frieden).
  13. Die Pax Romana endete mit der Krise des dritten Jahrhunderts nach Christus.
  14. Konstantin der Große begann im Jahr 313 v. Chr. mit der Christianisierung Roms.
  15. Das Römische Reich endete mit dem Untergang Roms im Jahr 476 n. Chr.
Siehe auch  Fakten über die Sonne - 24 Dinge über die heiße Kugel

#1 Mythen und Legenden ranken sich um die Ursprünge Roms.

Der Name Rom selbst stammt von Romulus, dem Zwillingsbruder von Remus, und den Söhnen des Gottes Mars von Prinz Rhea Silvia, der Tochter von Numitor, dem ehemaligen König von Alba Longa. Numitors Bruder Amulius hatte jedoch den Thron an sich gerissen und sah in den Zwillingen eine Bedrohung für seine Macht. Er befahl, sie in den Tiber zu werfen, aber die Diener ließen die Zwillinge einfach am Flussufer zurück.

Dort wurden sie von einer Wölfin gefunden, die sie mit ihrer Milch fütterte, bis ein Hirte sie fand und wie seine eigenen aufzog. Als sie erwachsen waren, schlossen sich die Zwillinge ihrem Großvater Numitor an, nachdem sie ihre wahre Herkunft entdeckt hatten. Nachdem sie Numitor als König wiederhergestellt hatten, machten sie sich auf die Suche nach einer eigenen Stadt, aber die Zwillinge konnten sich nicht einigen, wo sie sie bauen sollten.

Das führte schließlich zu einem Streit, bei dem Remus starb, während Romulus Rom gründete und der erste König wurde.

#2 Die Römer brachten ihre Ursprünge schließlich mit der griechischen Legende von Troja in Verbindung.

Dies geschah während der Regierungszeit von Kaiser Augustus, als der Dichter Virgil im Auftrag des Freundes des Kaisers, Maecenas, das Epos Aeneis verfasste.

Siehe auch  Diese Grausamkeiten hat Disney in der Schneewittchen-Geschichte ausgelassen!

Maecenas wollte damit eine neue Mythologie schaffen, um das neue kaiserliche Regime zu legitimieren. In der Aeneis geht es um Prinz Aeneas von Troja, einen Sohn der Venus, und seine Suche nach einer neuen Heimat für sein Volk nach dem Trojanischen Krieg.

Dies führt ihn zunächst nach Karthago, wo er eine kurze Romanze mit Königin Dido hat, die nach Aeneas’ Abreise Selbstmord begeht.

Die Trojaner kommen schließlich in Italien an, wo Aeneas Prinz Turnus von den Rutuli besiegt und Prinzessin Lavinia von den Latinern heiratet. Zu seinen Nachkommen gehören Romulus und Remus, die legendären Gründer von Rom. Moderne Historiker betrachten die Aeneis daher nicht nur als einen Klassiker der epischen Dichtung, sondern auch als das erste historische Propagandawerk, das je geschaffen wurde.

#3 Die 7 Hügel Roms bildeten das Herzstück des römischen Staates.

Alle 7 Hügel liegen östlich des Tibers und befanden sich in der Antike hinter einer Reihe von Mauern, die zum Schutz der Stadt dienten. Zu den 7 Hügeln gehören der Aventinische Hügel, der Caelische Hügel, der Kapitolinische Hügel, der Esquilinische Hügel, der Palatinische Hügel, der Quirinale Hügel und der Viminalische Hügel.

Andere Hügel, die historisch mit Rom in Verbindung gebracht werden, sind der Vatikanhügel, der Pincianische Hügel, der Janiculanische Hügel und der Heilige Berg. Diese Hügel wurden jedoch nie zu den traditionellen 7 Hügeln gezählt, da sie in der Antike außerhalb der Stadtgrenzen Roms lagen.

Siehe auch  34 Interessante Fakten über Leonardo da Vinci

#4 Die alten römischen Könige hatten nahezu absolute Macht.

Zum einen hatte der König die volle Befehlsgewalt über die römische Armee, die ihm direkt unterstellt war. Durch seine Autorität war der König auch von der Gerichtsbarkeit befreit und stand damit über dem Gesetz.

Nur der König konnte Beamte ernennen und entlassen, und als oberster Augur, der Omen als Willen der Götter deutete, hatte er auch religiöse Autorität. Den Senat gab es zwar schon im Römischen Reich, aber er konnte den König nur beraten, wenn es darum ging, neue Gesetze zu erlassen, und konnte ihn nicht daran hindern, sie zu verabschieden, selbst wenn der Senat anderer Meinung war.

Als oberster Richter hatte der König auch das letzte Wort, wenn es um Gerichtsverfahren ging. Nur die Tatsache, dass der König nicht einfach seinen Nachfolger ernennen konnte, schränkte seine Macht ein. Stattdessen nominierte der Senat einen möglichen Nachfolger, der sich dann der Zustimmung aller Bürger durch die Kurienversammlung stellen musste.

#5 Alle modernen Republiken haben ihre Wurzeln in der römischen Republik.

Sogar das Wort Republik selbst stammt von dem lateinischen Wort “respublica”, was so viel wie “öffentliche Angelegenheiten” bedeutet. Dies verweist darauf, dass die Römer aufgrund der Missbräuche der Könige der Meinung waren, dass das Volk sich selbst regieren und die Regierung dem Volk Rechenschaft ablegen sollte.

#6 Die Römische Republik war die erste, die die Idee der gegenseitigen Kontrolle und der Gewaltenteilung entwickelte.

Die gesamte Exekutivgewalt lag bei den beiden jährlich gewählten Konsuln, die sich untereinander absprechen mussten, um verbindliche Entscheidungen zu treffen. Der Senat diente zunächst nur als beratender Rat im Königreich, gewann aber mit der Zeit so viel Macht, dass keine Gesetze mehr ohne die Zustimmung des Senats verabschiedet werden konnten.