21 Fakten über Harry Potter und J.K. Rowling

Wir haben gesicherte und interessanteste Fakten über Harry Potter zusammengefasst.

/
15 mins read
(c) Warner Bros. Fakten über Harry Potter
(c) Warner Bros. Fakten über Harry Potter

Die Welt von Harry Potter ist voller magischer Geheimnisse und komplizierter Details, aber einige der schockierendsten und faszinierendsten Geschichten spielten sich tatsächlich hinter den Kulissen ab, als die erfolgreiche Buchreihe von J. K. Rowling zu einem kultigen Film-Franchise adaptiert wurde. Wir haben 21 Fakten über Harry Potter zusammengestellt. Von Änderungen an der Geschichte bis hin zu Besetzungsentscheidungen, die alles verändert hätten. Diese Fakten über die Harry Potter Filme lassen jeden Superfan die Filme bei der nächsten Wiederholung in einem völlig neuen Licht sehen.

Die Welt erlebte zum ersten Mal eine Harry-Potter-Manie, als Rowling 1997 Harry Potter und der Stein der Weisen veröffentlichte. Das erste Buch zog Leser aller Altersgruppen in seinen Bann und bildete den Auftakt zu einer Romanreihe, die zum Markenzeichen für die Popularität des Fantasy-Genres für junge Erwachsene wurde. Im Jahr 2000 erreichte die Fangemeinde ein völlig neues Niveau, als Warner Brothers mit einer Verfilmung der Saga begann. Rowlings Geschichte wurde mit dem siebten Buch, Harry Potter und die Heiligtümer des Todes, fortgesetzt, das 2007 in die Kinos kam, und die Filme endeten schließlich einige Jahre später, als der zweite Teil der Heiligtümer des Todes-Adaption 2011 in die Kinos kam. Der Einfluss von Harry Potter auf die Unterhaltungsindustrie kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden, denn er hat die Leidenschaft für Jugendbücher geweckt und den Grundstein dafür gelegt, dass Teenager-Filmserien wie Twilight und The Hunger Games die Kinokassen dominieren. Aber die wahre Magie kommt von den wenig bekannten Fakten darüber, wie diese Filmhits zustande kamen.

#1 J. K. Rowling hätte beinahe die Rolle der Lily Potter gespielt.

Die Frau, die für die ganze Magie von Harry Potter verantwortlich ist, wäre beinahe in den Filmen aufgetaucht, entschied sich dann aber doch dagegen. Rowling schrieb auf ihrer Website, dass ihr während der Dreharbeiten zum ersten Film die Rolle von Harrys Mutter Lily Potter angeboten wurde, aber sie lehnte ab, weil sie nicht zur Schauspielerin tauge… selbst wenn es nur eine kleine Rolle wäre.

#2 Robin Williams wollte Hagrid spielen.

Als großer Fan der Bücher bat Williams um die Rolle des Hagrid, als er von der Verfilmung erfuhr. Leider war es eine von Rowlings strikten Vorgaben für die Verfilmung, dass nur britische Schauspieler mitspielen sollten, so dass der Amerikaner Williams nicht vorsprechen durfte.

#3 Steven Spielberg verzichtete auf die Regie des ersten Films

Ursprünglich war Spielberg für die Regie des ersten Harry-Potter-Films vorgesehen, aber er stieg nach ein paar Monaten der Arbeit an dem Film aus. Spielberg sagte, er sei nicht bereit gewesen, einen reinen Kinderfilm zu machen, und dass er den Film nicht als herausfordernd genug für ihn ansah, so dass der Job stattdessen an Chris Columbus ging.

#4 Emma Watsons Casting-Prozess war stressig.

Während des Casting-Prozesses für Harry Potter und der Stein der Weisen besuchte das Filmteam Schulen in ganz England auf der Suche nach den perfekten jungen Schauspielern für das Hauptdarsteller-Trio des Films. Watson hatte zu diesem Zeitpunkt noch nie professionell geschauspielert und war sehr nervös, als sie zu der Gruppe von etwa 20 Mädchen an ihrer Schule gehörte, die für die Rolle der Hermine vorsprechen sollten. Sie gab zu, dass sie von den anderen Mädchen eingeschüchtert war, die mehr Schauspielerfahrung hatten als sie und sich mit den Jungen, die für Harry vorsprachen, besser zu verstehen schienen. Aber sie hatte das Gefühl, dass die Rolle perfekt für sie war.

#5 Die Produzenten trainierten Eulen, um Briefe zu befördern

Eines der größten Unterfangen, um die Welt von Harry Potter zum Leben zu erwecken, war die Ausbildung von Eulen, die die Post zustellen sollten. Der Prozess dauerte Monate, aber das Produktionsteam schaffte es, dass die Eulen die Briefe zuverlässig zu den Schauspielern brachten. Um noch mehr Realismus zu schaffen, schrieb das Produktionsteam alle Hogwarts-Aufnahmebriefe, die die Eulen im ersten Film ins Haus der Dursleys brachten, von Hand.

#6 Harry spricht im ersten Film nie einen Zauberspruch

Dafür, dass er einer der größten Zauberer aller Zeiten ist, hat Harry in Harry Potter und der Stein der Weisen wirklich keinen beeindruckenden Auftritt. So verrückt es auch klingt, aber Harry spricht im gesamten ersten Film keinen einzigen Zauberspruch. Sicher, er lässt das Glas im Zoo verschwinden und lernt, wie man auf einem Besen fliegt, aber er zaubert nie mit seinem Zauberstab.

#7 Tom Felton sprach vor, um Harry oder Ron zu spielen

Felton war nicht immer für die Rolle des Bösewichts vorgesehen. Ursprünglich, so verriet er, habe er für die Rolle des Harry Potter und dann für die des Ron Weasley vorgesprochen und die Rolle des Draco erst bekommen, nachdem diese beiden Hauptrollen an Daniel Radcliffe bzw. Rupert Grint gegangen waren.

#8 Tom Felton improvisierte Dracos witzigsten Satz

Potter-Fans verdanken Felton einen der glänzendsten Momente der Filmreihe. In Harry Potter und die Kammer des Schreckens verwandelt sich Harry mit Hilfe von Vielsafttrank in Draco Malfoys Kumpel Goyle, trägt aber versehentlich seine eigene Brille, woraufhin Draco ihn nach ihr fragt. Als „Goyle“ antwortet, dass die Brille zum Lesen da ist, sagt Draco urkomisch: „Ich wusste nicht, dass du lesen kannst.“ Später verriet Felton, dass er sich diesen Satz auf der Stelle ausgedacht hat, weil er sich nicht an seinen eigentlichen Satz erinnern konnte.

#9 Eddie Redmayne hätte beinahe in der Original-Franchise mitgespielt

Redmayne spielt in der Harry Potter-Vorgeschichte Fantastic Beasts die Rolle des Newt Scamander, aber eigentlich wäre er schon Jahre zuvor beinahe in die magische Welt eingetreten. Redmayne verriet, dass er für die Rolle des Tom Riddle in Harry Potter und die Kammer des Schreckens vorgesprochen hatte, aber keinen Rückruf erhielt.

#10 Tom Riddle hat in jeder Übersetzung der Filme einen anderen Namen

Die größte Wendung in Harry Potter und die Kammer des Schreckens ist, dass der Name Tom Marvolo Riddle ein Anagramm ist, das besagt, dass er Voldemort ist! „Damit dieses Wortspiel auch in anderen Sprachen als dem Englischen funktioniert, gaben Rowling und das Filmteam Riddle in mehreren anderen Sprachen verschiedene Namen. Einer der dümmsten ist, dass Tom Riddle im Französischen Tom Elvis Jedusor heißt, was sich zu Je suis Voldemort“ umdeuten lässt.

Mehr Fakten über Harry Potter

#11 Hugh Grant sollte eigentlich Gilderoy Lockhart spielen

Der Hogwarts-Lehrer hätte beinahe ein ganz anderes Aussehen gehabt. Ursprünglich war Hugh Grant für die Rolle vorgesehen, musste aber wegen Terminkonflikten mit seiner 2002 gedrehten Liebeskomödie Two Weeks Notice zurücktreten, so dass stattdessen Kenneth Branagh die Rolle bekam.

#12 Der Schauspieler, der die Maulende Myrte spielte, war älter als man denkt

Die Maulende Myrte war ein verzweifelter Teenager-Geist in den Harry-Potter-Filmen, aber die Schauspielerin, die sie spielte, Shirley Henderson, war eigentlich 36, als sie zum ersten Mal den Teenager-Geist spielte.

#13 Die Schauspieler hatten eine perfekte Hausaufgabe

Askaban war das erste Mal, dass das Franchise den Regisseur wechselte, und Alfonso Cuarón gab den drei Hauptdarstellern eine perfekte Aufgabe, um sie und ihre Figuren noch besser kennenzulernen. Cuarón beauftragte Radcliffe, Watson und Grint, einen Aufsatz über ihre eigenen Figuren zu schreiben. Ihre Antworten spiegelten ihre Charaktere perfekt wider: Radcliffe reichte einen einseitigen Aufsatz ein, der Harry auf den Punkt brachte, Watson übertraf sich mit 16 Seiten über Hermine völlig, und Grint lehnte die Aufgabe mit der Bemerkung ab, es sei „ziemlich Ron-mäßig, es nicht zu tun“.

Fan von Prinz William? 15 Königliche Fakten über Prinz William

#14 Michael Jackson wollte aus Harry Potter ein Musical machen

Harry Potter konnte die Theaterwelt mit dem Stück Harry Potter und das verwunschene Kind 2016 im Sturm erobern, aber die Broadway-Version wäre fast schon viel früher entstanden. Rowling verriet, dass Michael Jackson mit der Idee an sie herangetreten war, ihre Buchreihe in ein Musical zu verwandeln, aber sie lehnte die Idee ab.

#15 Daniel Radcliffe trug 160 Brillen

Harrys Brillen sind Teil dessen, was die Figur so ikonisch macht, und Radcliffe verbrachte im Laufe der Dreharbeiten zu den acht Filmen sicherlich viel Zeit damit, die Gläser zu tragen. Insgesamt hat Radcliffe in seiner Zeit als Harry 160 Brillen und etwa 60 verschiedene Zauberstäbe getragen.

"(c)

#16 Das Symbol der Heiligtümer des Todes war im vierten Film versteckt

Wohl einer der interessanteste Fakt über Harry Potter: Wenn es so aussah, als hätte Rowling in den früheren Filmen Hinweise auf die Zukunft ihrer Harry-Potter-Reihe versteckt, dann lag das daran, dass sie es tat. Fans haben bemerkt, dass das Symbol der Heiligtümer des Todes auf einem Regal in Dumbledores Büro zu sehen ist, kurz nachdem er im vierten Film sein Schreibgerät benutzt. Dieser Film kam 2005 in die Kinos, zwei Jahre bevor Rowling das letzte Harry-Potter-Buch veröffentlichte und die Heiligtümer des Todes einführte.

#17 Ralph Fiennes‘ Neffe spielte Voldemort als Kind

Als es darum ging, einen jungen Schauspieler zu finden, der Tom Riddle als Kind spielen sollte, musste das Harry-Potter-Casting-Team nicht lange suchen. Hero Fiennes-Tiffin stellte den Jungen dar, der in Harry Potter und der Halbblutprinz zu Voldemort werden sollte, und er hatte definitiv die Ähnlichkeit, wenn man bedenkt, dass sein Onkel Ralph Fiennes ist, der Schauspieler, der Voldemort spielte.

#18 Die peinliche Umarmung zwischen Voldemort und Draco war improvisiert

Einer der unerwartet lächerlichsten Momente im letzten Harry-Potter-Film war die peinliche Umarmung zwischen Voldemort und Draco vor Hogwarts. Tom Felton verriet, dass Ralph Fiennes die Umarmung völlig improvisiert hat und sie nur in einer von mehreren Aufnahmen der Szene zu sehen war. Selbst Felton war schockiert darüber, wie bedrohlich und seltsam die Szene war. „Ich hab‘ mich gefragt: ‚Was zum Teufel macht er da? Warum umarmt er mich auf diese seltsame Weise?'“ sagte Felton auf der DragonCon im Jahr 2011.

#19 J. K. Rowlings Lieblingscharakter ist Dumbledore

Nach dem Erschaffen einer Welt mit so vielen verschiedenen Charakteren hat Rowling zweifellos eine große Liebe für alle Hexen und Zauberer. Aber sie hat einen Favoriten. Als Antwort auf eine Fanfrage aus dem Jahr 2016 twitterte die Autorin, dass ihr Liebling immer Dumbeldore war.

#20 Hermine hätte fast einen anderen Nachnamen gehabt

Der Name Hermine Granger ist bei Harry-Potter-Fans so bekannt, dass man sich die fleißige Hexe von Hogwarts kaum unter einem anderen Namen vorstellen kann. Doch ursprünglich spielte Rowling mit dem Gedanken, die Figur Hermine Puckle zu nennen. Schließlich entschied sie, dass der Name Granger besser zur Figur passte.

#21 Rupert Grint hätte gegen Ende der Filme fast gekündigt

Die gesamte Zeit seiner Jugend mit der Verfilmung einer der populärsten Filmsagas aller Zeiten zu verbringen, bringt sicherlich eine Menge Druck mit sich. Für Grint wurde das Aufwachsen in der Öffentlichkeit mit ständigen Presseterminen und roten Teppichen in seinen Teenagerjahren zu einer überwältigenden Belastung, und er gab zu, dass er gegen Ende ernsthaft darüber nachdachte, mit den Filmen aufzuhören. „Ich erinnere mich definitiv daran, dass ich während einer längeren Pause dachte: ‚Diese ganze Sache ist so verzehrend, will ich wirklich wieder zurück? Vielleicht ist es einfach nichts für mich.'“ Letztendlich kehrte Grint zurück, um die Serie trotz seines Unbehagens zu beenden.

Wir hoffen, dir haben die Fakten über Harry Potter, den Filmen und J.K. Rowling gefallen. Weitere Fakten über Filme findest du hier